"Proben-Interna" - in Wort und Bild . . . :-)

.

Je müder das Orchester, desto beschwingter der Dirigent! (Probensamstag in der Städtischen MS Schwäbisch Gmünd 2008)

Zusammen Musizieren macht einfach erfüllende Freunde - besonders, wenn´s gut klappt... ;-)

Lange sträuben sich die Stücke, von uns gespielt zu werden - bis sich sich dann letztendlich doch ans Ensemble gewöhnt haben. Oder der Dirigent an die Stücke. Oder das Orchester an den Dirigenten...

 

nur ned drausbringa lassa...!

Höchste Konzentration ist schon wichtig - aber auch schön locker bleiben und auch mal "rausschauen"... nee, ned aus dem Fenster, sondern "nach vorn"!:


Das ist entspannend für die Augen - und die im Forte völlig untergehenden Anweisungen des rufenden Dirigenten werden optisch ja vielleicht verständlich...

"Du Elli - isch bei eich jetzt denn nooo koi Paus`???  Ma sott doch au a mal Müsse derfa !!!!"


vorhin hatte ich sie noch in der Hand! Oder wars gestern, als ich endlich mal üben wollte?

Uneingeweihte werden es nicht glauben:

der größte Stress für Orchesterspieler ist das blitzschnelle Auffinden der Noten, die gleich "abgespielt" werden sollen!


Denn nach ca. 5 Min. vergeblichen Suchens fängt der Dirigent echt nervig an zu drängeln

 

 

 

 

 

 

 


 

 

GMO  Hauptseite